Das d3-Biketeam bei der Eddy Merckx Classic

von maike2011-09-29 06:53

Bereits zum fünften Mal luden am 4. September 2011 Eugendorf und Rad-Legende Eddy Merckx zum großen Radmarathon ins Salzburger Land ein. Die inzwischen international etablierte Eddy Merckx Classic, bei der jährlich rund 1.500 Hobby-Radfahrerinnen und Radfahrer an den Start gehen, führt auf zwei Streckenvarianten durch das Salzburger Seenland.

 

tl_files/d3-designblog/public/eddystart.jpg

 

Patron des Radmarathons und einst weltbester Radrennfahrer Eddy Merckx höchstpersönlich war erneut mit seinem ehemaligen Team am Start. Getreu dem Motto "Rad an Rad mit Eddy" mischten sich auch unsere beiden d3-Biketeam-Teilnehmer unter die Masse der Starter.

Es wurde eine "kurze" Strecke mit 117km/1.350hm und eine lange Strecke mit 155km 2.300hm angeboten. Start und Ziel war jeweils im schönen Eugendorf, dem sogenannten Tor nach Salzburg im Salzburger Land in Österreich.

 

tl_files/d3-designblog/public/eddyhoehe.jpg

 

Der Start aller Teilnehmer erfolgte gemeinsam, bei Kilometer 102,5 teilte sich die Strecke, spätestens hier musste man sich entscheiden, ob man noch genügend Kondition für die anstehenden kräfteraubenden Anstiege hat.

 

tl_files/d3-designblog/public/eddybeide.jpg

 

Hans entschied sich für die "kurze" Strecke, da er einen kleinen Trainingsrückstand hatte, Frank entschied sich für die lange Variante. Da er gegen Ende auch noch einen Abzweig verpasste (wahrscheinlich fuhr er einfach zu schnell...), machte er aus den geplanten 155km über 170km.

So war er - wie auch sein Teamkollege Hans - doppelt froh, gegen Mittag endlich das Ziel in Eugendorf zu erreichen.

 

Wir sind superstolz auf diese beiden Radhelden - einen Marathon zu fahren, das will schon was heißen!

Den österreichischen Gastgebern verzeihen wir auch, dass den beiden nach kurzer Erholung und Erfrischung in der Hoteldusche in Eugendorf in eben ihrem eigenen Hotel nachmittags um 16 Uhr ein Espresso versagt wurde, da die "Küche um diese Zeit geschlossen hat" - an einem Sonntag nachmittag um vier...!

Also machten sie sich unverzagt auf den Weg zum guten Italiener "um die Ecke" (Wegstrecke weitere gefühlte 10km), wo sie ganz unabhängig von der Tageszeit einen Espresso und sogar noch leckere Pasta bekamen! Viva Italia!

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben